Über wen?

Lieber Leser, Sie sind auf diese Seite gekommen, weil Ihnen eines oder mehrere meiner Werke gefallen haben: wahrscheinlich Bücher. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Es ist möglich, dass Sie eine gewisse Unterstützung leisten können.

Wir leben in einer offenen Gesellschaft. Und manchmal stellt sich für diejenigen, die etwas Gutes und Wichtiges für sie tun wollen - insbesondere für die Gewinnung und Produktion neuen Wissens sowie seine Verbreitung - die Frage: über wen findet man eine Person, mit deren Zusammenarbeit dieses Ziel erreicht werden kann? Die Rede ist von drei Arbeitsbereichen des Wissenschaftlers und Autors: Lehre, mediale Aufklärung, Forschung. Aus naheliegenden Gründen ist es wichtig, dies im Westen zu tun: folgt man dem Lauf der Sonne stärkt dies auch die Arbeit in Zentral- und Osteuropa sowie im postsowjetischen Raum. Ich versuche, alle meine Hauptbücher und verschiedene Artikel auch auf Deutsch zu veröffentlichen.

Schauen wir uns alle drei Bereiche genauer an.

1) Lehre ist nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch Teil der Forschung. Die StudentInnen stellen Fragen, entwickeln Ideen und stellen Hypothesen auf, widersprechen, berichten über kaum bekannte Informationen und Details. In Gesprächen mit Studierenden werden zukünftige Bücher, Artikel, Interviews und Reportagen geboren oder zumindest wird an ihnen gefeilt.

Daher würde ich es begrüßen, wenn Sie mit Ihren Bekannten sprechen, die mit den westlichen, darunter deutschen Universitäten in Kontakt stehen, damit diese Leute eine E-Mail an eine Adresse senden, die beispielsweise auf „.edu“, „.at“, „.ca“, „.il“, „.uk“ oder sogar „.de“ endet. Es kommt im Leben manchmal vor, dass Kollegen, die sich auf verschiedenen Etagen desselben Gebäudes befinden, nicht wissen, dass sie einander brauchen. Vielleicht möchten sie ihre Institution - befristet oder langfristig - mit einem Dozenten mit Lehrdiplom, internationalem Namen und universitärer Lehrerfahrung in St. Petersburg und Potsdam verstärken. Dort hatte ich einen Vertrag über anderthalb Jahre. Befristete Verträge im akademischen Bereich sind eine deutsche Besonderheit.

Kontakte zu Forschungszentren, Instituten und Universitäten, einschließlich deutschen, können äußerst nützlich sein, um in den nun folgenden anderen beiden Bereichen voranzukommen.

2) Langsam nähert sich meine Erfahrung der Zusammenarbeit mit russischen, ukrainischen und polnischen Medien einem Vierteljahrhundert – das Fernsehen eingeschlossen. Bei RTVi zum Beispiel trat ich mehrere Jahre hintereinander in der Talkshow „Land und Leute“ auf. Seine Organisatoren setzten mich als natürliches Gegengewicht zu Putins erfahrener Nachtigall Alexander Rahr ein.

Warum also nicht versuchen, Redakteure in den westlichen Massenmedien zu finden, die bereit sind, innovative populärwissenschaftliche und journalistische Texte zu drucken? Oder einen Moderator ausfindig zu machen, der nichts dagegen hat, seine Sendung mit einer neuen Stimme oder einem neuen Gesicht aufzufrischen? Vielleicht ist es am besten, Ihnen bekannte Journalisten diesbezüglich anzusprechen, weil diese sehr intensiv mit Menschen kommunizieren und breite Netzwerke aufbauen.

Ich habe all jenen, die bereit sind, die eingereichten Materialien und die angekündigten Themen der Sache nach zu prüfen, etwas Konkretes anzubieten.

Nicht alle westlichen Medien sind vom Lobbyismus beherrscht und durch ihre Residenz im Saubeinturm von Bevölkerung losgelöst. Beispielsweise werden Peer-Review-Magazine von vielen als Abguss eines engen Kreises von begrenzten Personen angesehen und als „Nepotism-Review“ bezeichnet. Es gibt eine verbreitete Vorstellung: sie sind erstaunt über Vetternwirtschaft, die lange und hartnäckige Hand des Kreml, Trägheit und Bürokratie, narrativen Diskurs (Gehirnwäsche), gewöhnliche Inkompetenz und andere ähnliche Phänomene. Anonyme Rezensenten hingegen sind in ihren Urteilen wirklich von allem befreit - die einen haben keinen Anstand, den anderen fehlt es an Verstand. Aber man kann nicht alle über einen Kamm scheren. Immerhin habe ich bereits vier seriöse Zeitschriften gefunden, in denen ich meine Aufsätze veröffentlichen kann, und zwar ohne Zensureingriffe in die Inhalte. Dazu waren keine Mittelsmänner notwendig.

https://fu-berlin.academia.edu/AlexanderGogun

Daher ist es möglich, dass mit Ihrer Hilfe und vor allem der Unterstützung Ihrer Bekannten sowie deren Kollegen kluge und ehrliche Redakteure oder Moderatoren erreicht werden können. Die Wahrheit mag keine Stille, die, wie der Volksmund sagt, geliebt wird vom...

3) …Geld, ohne das die Forschungen nicht leben kann. Es ist die Grundlage der Arbeit des Wissenschaftlers. Archivrecherchen, einschließlich längerer Geschäftsraeisen, sind für das Erscheinen von Büchern, Artikeln und Berichten von zentralen Bedeutung. Darüber hinaus ist es förderlich, nicht nur für die Möglichkeit des Kopierens in Archiven bezahlen zu können, sondern auch für die Arbeit der Archivare – am Forschungserfolg nicht unbeteiligte Spezialisten für die Suche nach Dokumenten. Es ist notwendig, Zeitschriften zu abonnieren, Bücher zu kaufen, von Zeit zu Zeit einen neuen Computer, andere Bürogeräte, Verbrauchsmaterialien zu besorgen und auch Assistenten einzustellen, um das gesammelte Quellenmaterial zu ordnen, eine Primärauswahl durchzuführen (zeitaufwändige Grobarbeit). In manchen Fällen ist die Unterstützung durch Übersetzer sehr hilfreich, damit sie mir helfen können, die Bedeutung eines bestimmten Textes in einer Sprache zu verstehen, die ich noch nicht gelernt habe. Nun, und natürlich wird Geld benötigt, um nicht darüber nachzudenken, kostbare Zeit mit endlosen Versuchen zu verschwenden, es zu bekommen und zu leben - um zu forschen und schreiben. So können sie selbst mit einer Spende meine Arbeit unterstützen, Informationen über diese Website senden oder diejenigen anrufen, die wohlhabende und großzügige Clio-Amateure in ihrem sozialen Umfeld haben, die den Stalinismus klar einschätzen. Dabei spielt es keine Rolle, wo sie leben – in Deutschland oder Moskau, San Francisco oder Hamburg. Menschen werden nicht so sehr durch Sprachen zusammengebracht, von denen ich einige kenne, sondern durch gemeinsame Bestrebungen.

Es geht um die Umsetzung von zwei miteinander verbundener Projekte – das Schreiben einer Militärbiographie von Joseph Vissarionovich sowie das Zusammenstellen einer Sammlung von Artikeln über die kommunistische Expansion verschiedener kommunistischer Regime dieser Welt. Möglicherweise werde ich in diese Sammlung einen Aufsatz über die DDR aufnehmen.

Da es strukturell und thematisch gut passt, wird in Stalins Militärbiographie wahrscheinlich auch das Thema „Stalin und die Deutschen“ bearbeitet werden: Dschugaschwilis persönliche Pläne für Deutschland in den Jahren 1918-1920, der Versuch, 1923 eine Revolution in Berlin zu arrangieren, Deutschland in Einsatzplänen der Roten Armee in den 1920-30er Jahren, die Aktivitäten der sowjetischen Geheimdienste in der Weimarer Republik und im Dritten Reich, Terror gegen die Deutschen in der UdSSR (einschließlich der deutschen Operation NKWD 1937-38), der Molotow -Ribbentrop-Pakt, die Vorbereitung der Aggression gegen Deutschland 1939-1941, der sowjetisch-deutsche Krieg, die Deportation der Sowjetdeutschen in 1941, andere sowjetische Kriegsverbrechen, die Vertreibung, Reparationen und Ausbeutung, und schließlich die Vorbereitung eines Dritten Weltkrieg mit Hilfe von NVA und Stasi.

Zum Glück bin ich des Deutschen mächtig und die Archive in Berlin und Freiburg stehen jedem offen.

Meine vorherige Monographie „Stalins Kommandotruppen“ (IBIDEM, 2015) wurde in acht Sprachen veröffentlicht, darunter Englisch und Deutsch, obwohl sie von einer relativ kleinen Personenzahl handelte – es gab nur ungefähr hunderttausend sowjetischen Partisanen in der Ukraine. Leider ist es mir trotz etlicher Versuche nicht gelungen, dieses Buch in Deutschland bei einem der größeren Verlage zu platzieren - obwohl es in allen anderen Ländern in namhaften Verlagen mit ausgezeichnetem Verkaufsnetz bei ansehnlicher Auflage erschienen ist. Die Rechte liegen dennoch weiterhin bei mir, wenn also jemand eine(n) RedakteurIn bzw. LektorIn kennt, bitte gerne bei mir melden.
Aber vor allem hoffe ich, dass das nächste Buch, das sich mit dem Schicksal der gesamten Menschheit befassen sollte, eine größere Wirkung entfaltet. Die Hauptsache ist, es randvoll zu machen mit bisher unbekannten Archivdokumenten, die lebendige Fakten enthalten, über die bisher keiner Bescheid weiß.

Gerne erkläre ich allen Sympathisanten, wofür der geleistete Beitrag genau verwendet wird und falls gewünscht, werden die Informationen dazu auch öffentlich gemacht. Transparenz ist die beste Rückversicherung gegen Missverständnisse. Ich kann aber auch verstehen, wenn andere Vertraulichkeit bevorzugen. Die kann ich noch viel einfacher besorgen.

Die Hauptsache ist, Gleichgesinnte zu finden, die zu Dialog und Unterstützung bereit sind.

Schreiben Sie dem Autor auf Deutsch bezüglich der Förderung seiner Forschung und Veröffentlichungen, der Zusammenarbeit mit Medien, zu Vorträgen sowie Kontakten im akademischen Bereich: a.gogun@fu-berlin.de

Для платежей внутри РФ:

Северо-Западный Банк ПАО Сбербанк
Кор/счет банка: 30101810500000000653
БИК банка: 044030653
КПП банка: 784243001
ИНН: 7707083893
Ф.И.О. получателя: ГОГУН АЛЕКСАНДР
SWIFT-code SABRRU2P
Рублёвый счет: 40820810955170612784
Счёт в евро: 40820978055170004781
Счёт в долларах: 40820840455170013468

Для платежів в Україні:

Монобанк (UNIVERSAL BANK JSC)

Рахунок: UA763220010000026200316625338

Власник: Володимир Володимирович К-й

SWIFT code: UNJSUAUKXXX
Номер карти в гривнах: 5375414129559778

Номер доларової карти: 5375418808565774
Номер єврової карти: 5375419906322324